Titelbild

 

 2017

Jahresbericht der Präsidentin

 

Ein Rückblick ins 2017 – täglich verbreitete Lügen vom neuen amerikanischen Präsident Donald Trump und seinem Team, der nordkoreanische Diktator Kim, welcher mit monatlichen Rakententests die Welt provozierte, verstärkte Entwickicklung im Roboterwesen und der selbstfahrenden Fahrzeuge, öffentliche Anklagen von Showbusiness-Frauen an Filmproduzent und andere mächtige Männer, obligatorischer Hundekurs wurde abgeschafft, Opelkonzern wurde an Peugeot verkauft, Reform der Altersvorsorge wurde knapp abgelehnt, die Krankenkassenprämien stiegen zwischen 1.6 bis 6.4%, Amokläufer in Flums, Stalking-Affäre von CVP-Nationalrat Yannick Buttet und noch vieles mehr geschah in der Welt.

Viele negative Ereignisse nicht jedoch bei uns. Mein Rückblick 2017 mit dem Fokus Frauenverein Büetigen ist durchaus positiv.

Ich habe mich in das Amt als Präsidentin eingearbeitet und wir können stolz sein auf uns alle. Einen gesunden Verein zu haben, in der heutigen Zeit, ist durchaus nicht selbstverständlich. Was ist ein gesunder Verein? Ein vollständiger Vorstand, aktive und motivierte Mitglieder sowie Helferinnen und Helfer aus dem Umfeld. Ideen umsetzen zu können damit der Verein weiterhin überleben kann in einer Zeit die nicht mehr so funktioniert wie vor 20, 30 Jahre, was ja auch nicht schlecht ist. Stehen bleiben wie anno dazumal – kann man in der heutigen hektischen Zeit alleweil nicht. Es braucht Bewegung, ja auch Änderungen um mit den Bedürfnissen unserer Gesellschaft mitzuhalten.

Meiner Meinung nach ist uns dies bis jetzt gut gelungen auch wenn es nicht immer ganz einfach ist und den Verein auch fordert. Die grösste Veränderung war vor 3 Jahren, mit der Einführung der OK-Teams. Die Idee hat sich definitiv bewährt. Dieser Schritt brauchte Zeit um Fuss zu fassen – wir können mit Freude sagen, diese OK-Teams sind heute angekommen und kaum mehr wegzudenken. Eine wertvolle Chance die Mitglieder mehr einzubeziehen und Verantwortung zu übergeben. Nicht die Arbeit abschieben, sondern dass der Verein in Bewegung bleibt und neue Impulse einbringen kann aus der Perspektive von allen Mitgliedern. Wir sind heute vielbeschäftigte Menschen und die Bereitschaft für die Freiwilligenarbeit verringert sich und mit dieser Art den Verein zu führen, bin ich überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das bedeutet aber nicht das wir jetzt stehen bleiben können – Nein wir müssen uns immer wieder bewegen um gesund zu bleiben. Dasselbe gilt auch für die persönliche Gesundheit.

In dem Sinne, wünsche ich allen ein bewegendes und gesundes 2018.

Ein riesen Kompliment und Dankeschön an alle die unseren Verein in irgend einer Weise unterstützt haben und für das Engagement und fürs Mitdenken am Verein.

Claudia Sollberger

 

Kaffeetrinket vom 11. März

Rechtzeitig um unsere grosse Kaffeestube in der Lindenhalle zu eröffnen, backten, dekorierten die Frauen, mischten Crèmen, hackten Kräuter und schnürten sich die neue, blaue Schürze um die Hüfte.

Alles ist bereit, wir Frauen motiviert wiederum einen tollen Anlass entstehen zu lassen.

Das neue Tombola – Team hat sich eingesetzt die Tradition weiterzuleben eine rundum schöne, augenweidliche Vielfalt der Preise in den Regalen bereit zu halten. Wir freuen uns jedes Jahr aufs Neue die Vielzahl Besucher zu begrüssen. Schön ist es Alt und Jung gemeinsam am Tisch mit Kaffee und Kuchen zu sehen.

Engagement für alle

Das Motto in unserem Verein sehe ich so perfekt umgesetzt.

Auch bringt die „Chnopftruhe“ (Spielgruppe Büetigen) für die Kleinen immer wieder liebenswürdige Ideen auf die Bühne wo sich die Kinder besonders erfreuen.

Lieben Dank Euch Frauen für den tollen Einsatz, Passivmitglieder die uns mit ihrer Mithilfe unterstützen und natürlich Danke unseren Männern für Ihre Muskelkraft wenn’s um Schwerarbeit geht.

Christine Meyer

OK-Team / Engeli Jacqueline / Jäckli Jasmin / Meyer Christine / Schmitt Monika

 

 

Frühling auf dem Tisch - Kurs vom 22. März 2017

Ein tolles Angebot von Elsbeth Grunder den Frühlingskranz-Kurs bei Ihr im „Schopf“ abzuhalten kam uns allen sehr gelegen. Halb draussen zu arbeiten mit grossen Zweigen, Nielenholz, Moos und Erde erleichtert das Werken sehr.

Zum einen am Nachmittag und zum anderen am Abend konnte ich mit den Frauen in Nielenkränzen und Nestern wunderbare Frühlings-kompositionen mit Stiefmütterchen, Bellis, Vergissmeinnicht, Schneckenhaus und Co., Eier und Federn entstehen lassen.

Kränze mit mehr als 70 cm Ø schmückten dann manch Gartentisch zu Hause und stimmten so auf die bevorstehende Osterzeit ein. Eier konnten gekonnt im Nielen – und Gräsernest gelegt werden, und das Ganze schön auf ein Holzbrett drapiert, war im Nu ein mit Liebe selbstgemachtes Ostergeschenk bereit.

Mir hat es viel Spass gemacht mit den Frauen zu „werkeln“ und habe das gemütliche Beisammensein genossen.

Danke Elsbeth für deine Gastfreundschaft.

Christine Meyer

 

 

Strassenwischtag vom 22. April 2017

Ich hatte die glorreiche Idee, den fleissigen Büetiger-Strassenwischer Ofenhausbrot aufzutischen. Deshalb feuerte Fredi um 5.00 Uhr ein und ich setzte um 6.00 Uhr die Knetmaschine in Gang. Zwischendurch rüstete ich das Gemüse für die Suppe. Christine Meyer half mir später die Brote in den sehr heissen Ofen einzuschieben. Hanni Häni und Edith Bosch trafen später auch ein, um alles bereitzustellen, damit die hungrigen Wischer um 11.30 Uhr essen konnten. Gilbert Arn lobte und bedankte sich bei den effizienten Wischern und pries auch unser restliches Brot an. Satt und gut gelaunt konnten die fleissigen Leute wie jedes Jahr einen neuen Besen mit nach Hause nehmen. Nach dem Aufräumen konnten auch wir durch Büetigens saubere Strassen den Heimweg antreten.

Kathrin Schlüchter

 

 

Mai Ausflug vom 4. Mai 2017

Ein kleines Frauengrüppli besuchte die kleine Kunstglasbläserei in Büren a. der Aare.

Herr Steiner gab uns viele Informationen rund ums Glas. Von der Entstehung bis in die Neuzeit. Im Anschluss durften wir Ihm über die Schulter schauen beim aktiven Glasbläsern, was sehr eindrücklich war. Ein Handwerk was viel Feingefühl braucht und wo heutzutage nicht mehr als Beruf erlernt werden kann.

Nach ca. 1 ½ Stunden wurde noch das Einte oder andere Glaskunstwerk gekauft, ob für den Eigengebrauch oder als Geschenk. Im Anschluss genossen wir noch Kaffee / Ice-Tee und Kuchen im Römer-Kaffee in Arch. Es war ein gemütlicher Nachmittag.

Claudia Sollberger

Seniorenreise vom 10. Mai 2017

Überpünktlich und bei strahlendem Sonnenschein trafen die Seniorinnen und Senioren um 13.00h auf dem Bärenparkplatz ein. Mit einem Car der Aare Seeland Mobil fuhren wir über den Buechibärg ins Limpachtal in Richtung Emmental nach Trubschachen. Im Kambly Fabrikladen genossen wir ein feines Kaffee. Querbeetein konnte man Guetzli und Apéro-Gebäck degustieren bis man die richtige Auswahl zum Kauf getroffen hat oder bis die Bäuche schon fast voll waren. Den Konditoren konnte man bei Ihrer sehr kreativen Arbeiten mit Schokolade zuschauen. Das Ganze war in einer sehr lockeren Atmosphäre und es machte den Eindruck, dass diese etwas andere Art von Kaffee-Pause, gut angekommen ist.

Nach der feinen Degustation ging es auf den Hausberg Blapbach ins Restaurant «Blapbach» wo wir mit einem Apéro herzlich in Empfang genommen wurden.

Die Reise war nicht nur ein Leckerbissen für den Gaumen, nein, auch die Lachmuskeln wurden beansprucht. Martin Sumi, ein bekannter Alleinunterhalter erzählte so manche amüsanten Geschichten. Sei es übers Gemüse pflanzen im Seeland oder über Alltägliches. Seine fröhliche und humorvolle Art war ein Genuss und so vergingen 45 Minuten im Nu. Nun waren die Guetzli verdaut und es wurde uns ein feines Abendessen serviert.

Es wurde diskutiert, gelacht, genossen. Fast pünktlich waren wir dann wieder zurück in Büetigen. Es war eine Reise wert !

Claudia Sollberger

 

 

Junibummel vom 12.Juni 2017

Wie jedes Jahr steht der Junibummel vor der Tür!

Wo geht es dieses Jahr hin?

Bonita in Solothurn steht auf unserem Programm.

Schon hört man Stimmen! Was ist das für ein Laden? Was, an eine Modeschau? Ach, ich brauche eigentlich nichts! Hat es dann meine Grösse? Kenne den Laden nicht! Das ist nichts für mich! Doch die Neugier auf ein Modeabenteuer im Bonita war so gross, dass wir fast als vollzähliger Frauenverein am 12. Juni um 18:00 Uhr bei der Gemeinde in Büetigen mit drei Autos Richtung Solothurn losfuhren. Vollgepackt mit selbstgebackenen Apérohäppchen, liefen wir gegen 19.00 Uhr im Bonita ein. Merci Chrigi für Deine Backhilfe! Das Ladenpersonal wartete schon mit Sekt und Wein gespannt auf die Büetigerfrauen. In geschlossener Gesellschaft wurde uns eine ganz ungezwungene, natürliche, vielversprechende und trendige Mode vorgeführt. Sogar eine Brillenkollektion war vor Ort. Nach der Modeschau hatten wir die Gelegenheit die Kleider zu probieren und schliesslich auch zu kaufen. Zwischendurch immer wieder etwas knabbern und wieder zur Anprobe und schliesslich zur Kasse. Für die Einen ein Schnäppchen, für die Andern eine exklusive Farbe! Es hatte wohl für Jeden etwas!

Bevor wir uns auf den Rückweg nach Büetigen machten, genossen wir bei sommerlichen Temperaturen die nächtliche Stimmung von Solothurn in einem Gartenrestaurant.

Es war ein toller Abend, herzlichen Dank für Euer Mitmachen.

Jacqueline Engeli

 

Juni – «Brätle» vom 23. Juni 2017

Dieses Jahr fand das «Brätle» nicht wie üblich im Waldhaus statt.

Aufgrund Ferienabwesenheiten und sonstigen Abwesenheiten, waren wir so ein kleines Grüppli, dass wir uns kurzfristig entschlossen, das Brätle nicht abzusagen - nein, es fand statt im kleinen aber feinen Rahmen bei mir zu Hause. Wir hatten einen wunderschönen Abend mit guten Gesprächen, Lachen und feinen Köstlichkeiten für den Gaumen.

Claudia Sollberger

 

Vereinsreise vom 17. August 2017, Schynige Platte & Tellspiele Interlaken

12 gutgelaunte Frauenvereins-Frauen trafen sich bei strahlendem Wetter um 9.15 Uhr am Bahnhof Busswil. Per Zug ging‘s via Bern und Interlaken nach Wilderswil. Von Wilderswil weiter mit der Nostalgie-Bahn auf die Schynige Platte. Die einstündige Fahrt im offenen Panorama-Wagen bei diesem herrlichen Wetter war sicher für alle ein Highlight. Oben angekommen, liessen wir das grandiose Bergpanorama sowie den Weisswein zum Apéro - spendiert von Kathrin, Jacqueline und Catherine - auf der Terrasse des Bergrestaurants auf uns einwirken. Anschliessend machten wir uns auf zum Rundgang im Alpengarten. Eine anstrengende Wanderung war’s nicht, zog es uns doch bald wieder auf die Terrasse des Restaurants, wo wir uns alle ein feines, spätes Mittagessen oder ein frühes Nachtessen genehmigten. Um 17 Uhr war Abfahrt von der Schynigen Platte wiederum im Panorama-Wagen nach Wilderswil (um die Plätze im Panorama-Wagen wurden wir von den 8.15-Touristen schon ein wenig beneidet!). Von Wilderswil ging‘s mittels einer kurzen Postauto-Fahrt zurück nach Interlaken zu den Tell-Spielen. Dort wurden wir bereits vom Sicherheitschef der Spiele erwartet, welcher uns bei einer Führung hinter die Kulissen des Freilicht-Theaters und das Schauspieler-Dörfli sehr interessante Sachen erklärte, welche man sonst als Besucher so nicht mitbekommt. Für mich und sicher auch die anderen Frauen war dies ein weiteres Highlight unserer Vereinsreise. Nach der Führung hatten wir noch kurz Zeit um etwas zu trinken und zu essen. Unsere Plätze waren in der fünften Reihe in der Mitte reserviert, was nicht besser hätte sein können. Punkt 20 Uhr begann die Vorstellung. Bis anhin war ich der Meinung, diese Tell-Spiele nicht unbedingt sehen zu müssen, aber ich wurde eines Besseren belehrt. Die Atmosphäre ist schlicht ergreifend - als sei man mittendrin. Der Hammer war ja noch, dass der Tell, welcher an diesem Abend Dienst hatte, der Chef von Jacqueline ist. Also ich kann jedermann den Besuch dieser Tell-Spiele nur empfehlen!

Die Vorstellung war um 22.15 Uhr zu Ende und das Postauto zum Bahnhof halt schon weg. Zirka 20 Minuten hat unser Fussmarsch quer durch Interlaken zum Bahnhof West in dieser schönen Sommernacht gedauert. Ab Interlaken-West ging‘s mit dem letzten Schnellzug nach Bern und von dort mit dem „Lumpensammler“ weiter nach Busswil. Obschon schon der nächste Tag angebrochen war, hatten wir überhaupt nicht das Gefühl, todmüde zu sein. Dieser schöne Tag mit viel Sonnenschein, tollen Erlebnissen, guten Gesprächen und viel Lachen wird sicher allen in guter Erinnerung bleiben.

Catherine Fuhrer

 

 

Jass-Cup vom 20. Oktober 2017 im Restaurant Bären

Das Erste Mal führte der Frauenverein Büetigen einen Jass-Cup durch. Schon länger war die Idee da, einen solchen Anlass durchzuführen. Einmal etwas Anderes, was ein breiteres Publikum ansprechen soll. Ob Jung, älter, Frau oder Mann – egal – wichtig, man jasst gerne.

Eine neue Idee, braucht auch Mut und Zeit. Die Anmeldungen waren Anfangs rar, dennoch konnten wir den Anlass mit 22 Teilnehmern durchführen. Am Nachmittag machten, Claudia und Catherine den Saal im Rest. Bären parat. Die Tische wurden umgestellt, alles nötige vorbereitet und selbstverständlich auch etwas dekoriert damit es eine gemütliche Atmosphäre gab. Während dem Anlass waren Monika und Catherine für die administrative Arbeit zuständig, Claudia für den Ablauf des Abends und Hansruedi Stämpfli sorgte dafür dass immer alle etwas zu trinken hatten.

Zu Beginn wurde vom Frauenverein ein Apéro (kalte Platte) und das erste Getränk offeriert. Claudia nützte die Gelegenheit allen Teilnehmern für Ihr Mitmachen zu bedanken, die Spielregeln bekannt zu geben. Dann konnten wir mit Spielen starten. Alle aber wirklich alle waren zufrieden und begeistert von diesem Anlass. Es wurde nicht nur gespielt, nein auch diskutiert und gelacht. Am Schluss gab es eine kleine Rangverkündigung und die ersten 3 Platzierten erhielten einen Preis.

Wir freuen uns sehr, diesen Anlass im 2018 wiederum durchzuführen.

Claudia Sollberger & Catherine Fuhrer

 

QimiQ Kochdemo vom 16. November 2017

Am 16. November 2017 abends fand im Mehrzweckgebäude in Büetigen eine Kochshow über QimiQ von einem Mitarbeiter der Emmi Schweiz AG statt. Erfreulicherweise konnten wir 30 Frauen auch ausserhalb des Frauenvereins motivieren, die feinen Sachen zu Degustieren. Herr Lecco Woo zeigte uns, wofür man dieses Produkt verwenden konnte. Von der Vorspeise bis zum Dessert genossen wir seine zubereiteten Speisen. Es war ein interessanter und gemütlicher Abend, der auch anregte die feinen Sachen zu Hause nachzukochen.

Kathrin Schlüchter

 

 

Suppentag vom 18. November 2017

Am Freitagabend vor dem Suppentag trafen sich 5 Frauen zum Gemüse rüsten in der Lindenhalle. Das vorgekochte Gnagi vom Metzger wurde auch in kleine Würfel geschnitten. Also war für Samstagmorgen alles parat, damit Elsbeth mit Catherine die Suppe zum Kochen bringen konnten. Leider spielte der elektrische Kochkipper nicht mit. Unter Mithilfe sämtlicher Pfannen der Lindenhalleküche konnte die Erbsmussuppe doch noch gekocht, gemixt und ausgeschenkt werden! Selbstgebackene Züpfe,Tübeli , Ofehusbrot und Süsses war auch im Angebot. Nach einem Käfeli konnten unsere Kunden daheim ihr Mittagessen mit dem Heimgebrachten geniessen. Vielen Dank allen Bäckerinnen und Helferinnen und vor allem Elsbeth und Catherine für s Kochen.

Claudia Sollberger & Kathrin Schlüchter

 

Chlouser vom 2. Dezember 2017

Märlihaft war das Bild, als der Samichlous mit dem Schmutzli und den zwei Eseli durch den leicht verschneiten Wald gemütlich beim Waldhaus eintraf. Eine starke Bise wehte uns um die Nase. Mit Kappen und Handschuhen eingepackt bis über die Ohren trafen bald die ersten Kinder ein. Gross war die Freude, dass der Samichlous mit den Eseli da stand. War jetzt der Samichlous oder die Eseli interessanter? Mit dem Säckli unter dem Arm, griff man noch kurz in die Chrömli Chörbli und ein Becher Tee oder Glühwein durfte natürlich auch nicht fehlen. Dann ging es aber rasch nach Hause in die warme Stube. Am Lagerfeuer liessen wir den Chlouser ausklingen. Allen die vor, während und nachher dazu beigetragen haben, ein grosses Merci. Ihnen ist es zu verdanken, dass dieser schöne Brauch auch dieses Jahr wiederdurchgeführt werden konnte.

Astrid Hauswirth & Catherine Fuhrer

 

 

Vereinsadvent vom 4. Dezember 2017

Um 16 Uhr fing ein emsiges treiben an beim Mehrzweckgebäude. Was war da los? Natürlich, der Frauenverein feiert Advent. Der Lift wurde mit schweren Kisten, Schlitten, Holz und viel Dekomaterial beladen. Die Tische standen noch vom Vortag so, dass sie nur noch in die richtige Position gebracht wurden. Wärend Hanni in der Küche waltete, dekorierten Irina, Rita und Sylvia die Räume und Tische. Am Schluss sah alles nach, «gab es etwa Fondue», aus. Um 19 Uhr trafen die Gäste ein und die ersten Korken knallten. Inzwischen standen die Rechaud, der Käse und die Kellen bereit und Frage entstand, wann muss der Käse in den Wein?

Das Fondue gelang bei allen und schmeckte gut. Um Abwechslung war Sylvia mit 2 Adventsgeschichten und Monika mit senen Bildern vom Jahr besorgt. Das Glacé von Rita, das Gebäck von Hanni und eine Tasse Kaffee bildeten den Scluss dieses schönen Abends.

Vielen Dank allen Helferinnen und Fredy beim aufräumen.

Sylvia Dick und das OK-Team Hanni Häni / Rita Wälti / Irina Weber

 

 

Rotkreuzfahrdienst 2017

Dieses Jahr gab es sehr wenig Fahrten.

Im Jahr               2016                   2017

Kilometer            1945                     568

Fahrten                 195                       52

Stunden                227                       54

Personen                 3                         4

Allen Fahrerinnen ein ganz grosses Merci für die gute Zusammenarbeit

während meiner Zeit als Fahrerin und Organisatorin für den Rotkreuzfahrdienst.

Fürs 2018 wünsche ich Euch allen alles Gute!

Hanni Arn

Krankenbesuche 2017

Mein einziger Krankenbesuch galt Lotti Aebersold. Im Namen des Frauenvereins überbrachte ich Grüsse und gute Genesungswünsche.

Sylvia Dick

 

Geburtstagsgrüsse 2017 - Seniorinnen und Senioren

In diesem Jahr durfte ich 8 Passivmitgliedern persönlich zum Geburtstag gratulieren, und 14 weiteren Senioren – Innen in unserem Dorf Kartengrüsse schicken.

Die wahre
Lebenskunst
Besteht darin,
im Alltäglichen
das Wunderbare
zu sehen

Mein Jahresmotto für die Jubilaren, jedoch aber wünsche ich allen gute Gesundheit und Zufriedenheit!

Christine Meyer

 

Caféteria – Altersheim Büren 2017

Im vergangenen Jahr haben 14 freiwillige Frauen an 37 Nachmittagen die Caféteria im Altersheim Büren betreut. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie dankbar die Bewohner/innen für unser Engagement sind.

Als Dankeschön für unsere Einsätze wurden die Helferinnen, wie alle Jahre, am 24. Oktober 2017, zu einem grandiosen Nachtessen eingeladen.

Ich danke allen Frauen für Ihren Einsatz.

Elsbeth Grunder

 

Bébébesuche 2017

"Ein Baby ist ein Geschenk des Himmels:

Es trägt noch das Strahlen der Sonne im Gesicht,

den Glanz der Sterne in den Augen,

und das Schmunzeln des Mondes auf den Lippen."

 

Im Jahr 2017 wurde Büetigen um sieben kleine Erdenbürgerinnen und -bürger reicher (Stand vom 9.11.17). Christine Neuenschwander und Christa Huggenberger-Rauscher haben die Babies wiederum mit einem tollen Wachstuch-Utensil mit babygerechtem Inhalt (Danke, liebe Sabrina Stauffer!) willkommen geheissen. Seitdem Christa Huggenberger-Rauscher selber Mutter ist, sind die Besuche intensiver bzw. anregender geworden und ein Kontakt über die Bébébesuche hinaus ist vorprogrammiert. Es haben sich bereits neue Freundschaften ergeben. Es ist schön miterleben zu dürfen, wie sich die Neugeborenen zu kleinen, individuellen Persönlichkeiten entwickeln.

Folgende Kinder - in dieser Reihenfolge - durften dieses Jahr vom FV beschenkt werden:

Bangerter Amélie Aliya (geboren im Okt. 16)
Allenbach Levi Noah
Burri Emma Yael
Rätz Norin Dean
Nobs Livio Giona

Diese vier Babies wurden erst in der letzten Hälfte des Jahres 2017 geboren und werden deshalb voraussichtlich im Januar 2018 - wenn sie gute drei Monate alt sind - besucht:

Hofmann Elin
Lüthi Mattia Alessio
Varetta Leonie
Balmer Louis Lenn

Wir wünschen den stolzen Eltern mit ihrem Nachwuchs viel Freude, Glück und Liebe!

Christa Huggenberger-Rauscher & Christine Neuenschwander